meranoebraica

jüdisches meran

Homepage der jüdischen Gemeinde Meran

GEBETSRAUM

Die Synagoge in Meran wurde 1901 offiziell eröffnet. Während der Shoah wurde sie nicht zerstört. Zwischen 1943 und 1945 wurde sie von den Nazis von sämtlichen Kultusgegenständen beraubt und als Pferdestall benutzt. Außer an den jüdischen Feiertagen und Schabbat kann die Synagoge besichtigt werden.

MÖRDERISCHE HEIMAT

Mörderische Heimat

Joachim Innerhofer

Sabine Mayr

 

Verdrängte Lebensgeschichten jüdischer Familien in Bozen und Meran

Das Buch "Mörderische Heimat" ist im Raetia-Verlag erschienen und ist in jeder Buchhandlung erhältlich.

SYNAGOGE

EINGANG

 

 

SYNAGOGE

 

 

 

Copyright © yochi hoffer