meranoebraica

jüdisches meran

Homepage der jüdischen Gemeinde Meran

GEBETSRAUM

Die Synagoge in Meran wurde 1901 offiziell eröffnet. Während der Shoah wurde sie nicht zerstört. Zwischen 1943 und 1945 wurde sie von den Nazis von sämtlichen Kultusgegenständen beraubt und als Pferdestall benutzt. Außer an den jüdischen Feiertagen und Schabbat kann die Synagoge besichtigt werden.

BUCH

VORSTELLUNG

Mörderische Heimat

Joachim Innerhofer

Sabine Mayr

 

Verdrängte Lebensgeschichten jüdischer Familien in Bozen und Meran

Datum | data: Dienstag, 3. Februar 2015 | martedì 3 febbraio 2015

Zeit | ore: 19 Uhr

Ort | Luogo: Synagoge, Schillerstraße 14, Meran | Sinagoga, via Schiller 14, Merano

Die Autoren | gli autori: Sabine Mayr, Joachim Innerhofer

Lesung von | Letture: Krista Posch

Mit | con: Elisabetta Rossi (Präsidentin der jüdischen Gemeinde Meran | presidente della Comunità ebraica di Merano), Roberto Furcht (Direktor von | direttore di Furcht Pianoforti in Mailand), Maurizio Goetz (Professor an der | professore presso l’ Università degli Studi di Milano-Bicocca sowie an der | e presso l’ Università IULM), Massimo Gronich (Stadtplaner in Verona | urbanista a Verona), Peter Langer (Bruder des Politikers | fratello del politico Alexander Langer), Lionello Bertoldi (Ehrenpräsident | presidente onorario ANPI Bozen | Bolzano), Orfeo Donatini (Präsident | presidente ANPI Bozen)

 

Musik | musiche: Marcello Fera

 

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Gemeinde Bozen

Con il sostegno del Comune di Bolzano

SYNAGOGE

EINGANG

 

 

SYNAGOGE

 

 

 

Copyright © yochi hoffer